Home Office zu Corona Zeiten – ein Bericht von Sabine

So langsam trudeln immer mehr Berichte aus den Heimbüros ein. Erreicht haben uns auch die Antworten von Sabine. Sie ist bei uns überwiegend für Übersetzungen zuständig. Mit ihren Französische Kenntnissen unterstützt sie Sarah im täglichen Geschäft und bei der Gestaltung des Französischen Onlineshops. Sabine hat in ihrer ersten Zeit bei artplants schon Erfahrungen im Home Office gesammelt, allerdings ist es auch für sie neu, nicht wenigstens einige Tage im Büro zu sein. Was sie berichtet und wie es ihr nach zwei Wochen Heimbüro damit geht, könnt ihr hier lesen:

Hast du schon mal zuvor im Home Office gearbeitet?

Sabine: Tatsächlich ist Home Office für mich kein Neuland, denn als ich bei Artplants angefangen habe, arbeitete ich eine geraume Zeit von Zuhause aus, allerdings nur ca. 10 Stunden in der Woche.

Wie findest du es von Zuhause aus zu arbeiten?

Sabine: Nach ein paar Startschwierigkeiten komme ich jetzt im Home Office ganz gut zurecht und habe meinen Schreibtisch zum Büro umfunktioniert. Außerdem finde ich es auch ganz praktisch, dass der lange Anfahrtsweg in die Firma wegfällt.

Vermisst du das Büro?

Sabine: Ich muss sagen, dass mir der Austausch mit den Kollegen schon fehlt, da ich den ganzen Tag alleine in meiner Wohnung bin. Aber ich bin ganz froh darüber, dass mir Ammar die nötige Software auf dem Handy installiert hat, so dass ich mich bei Fragen an meine Kollegen wenden kann.

Was machst du bevor du dich zum Arbeiten hinsetzt? Hast du eine Routine entwickelt?

Sabine: Der Vorteil am Home Office ist, dass ich gleich nach dem Frühstück mit dem Arbeiten beginnen kann und meine Zeit so besser einteilen kann, da ich früher anfangen kann. Außerdem muss ich mir nicht so viele Gedanken darum machen, was ich z.B. anziehe usw.

Wie kommst du im Home Office zurecht?

Sabine: Im Großen und Ganzen klappt jetzt alles ganz gut und ich kann mich gut auf meine Arbeit konzentrieren, so dass ich das Arbeitspensum schaffe, dass ich mir vorgenommen habe. Mir gefällt am besten am Home Office, dass ich wie schon erwähnt keine lange Anfahrtszeit in Kauf nehmen muss und gleich mit der Arbeit starten und ggf. früher aufhören kann.

Kannst du dir vorstellen, langfristig von Zuhause aus zu arbeiten?

Sabine: Nach den 2 Wochen Home Office kann ich mir schon vorstellen, dies für eine längere Zeit zu machen. Jedoch teile ich die Meinung von Luisa, dass eine Mischung aus Büro und Home Office ein guter Kompromiss wäre. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.